06/24/19

Das war Hochsprung mit Musik

Elf springfreudige Schülerinnen und Schüler traten am 19.06.2019 an, um herauszufinden, wer von ihnen an der Zilleschule am höchsten springen kann.

Dies gelang Hanna Pörner (8b) mit einer Höhe von 1,33 Metern!

Wir Sportlehrer/innen bedanken uns bei allen aktiven Springern für den tollen und erfolgreichen Wettkampf und natürlich auch bei unseren Helfern, die einen reibungslosen Ablauf garantierten!

die Hochspringer der Zilleschule

Erfahrung im Erwachsenenleben - Praktikum der Klasse 8

Vom 29.04. bis 10.05.2019 absolvierte ich mein Praktikum in der Stephanus-Buchhandlung in Moritzburg. Ich bin auf die Idee gekommen, dort ein Praktikum durchzuführen, da ich meine Bücher selbst fast immer aus dieser Buchhandlung hole. Ich durfte Pakete mit neuer Ware einscannen und mit Preisen bekleben, Bücher im Regal nach dem Alphabet sortieren und Schaufenster neu gestalten. Am meisten hat es mir Spaß gemacht, die Karten mit Preisen zu bekleben, weil die Preispistole witzig war. 

Emma

 

Meine Aufgaben bei der Tischlerei Schrödel in Großdittmannsdorf waren Aufräumarbeiten, Montagearbeiten, Bohrungen und Transportarbeiten. Mein Praktikum war wegen der Abwechslung sehr spannend. Meine Arbeiten waren gut und fast fehlerfrei, so hieß es in meiner Bewertung.

Nic

 

Mein Praktikum habe ich im Blumenhaus Schulze in Radeberg verbracht. Ich war größtenteils im Laden tätig, habe aber auch einmal geholfen, Fleuropaufträge zu verteilen. Im Laden habe ich beispielsweise Blumen angeschnitten. Für den Beruf Floristin wäre ich geeignet und er würde mir Spaß machen.

Hanna

 

Für Walther Expo in Coswig habe ich mich entschieden, weil mein Vater dort gearbeitet hat. Ich habe viel praktisch gearbeitet und in die Bereiche Glas, Lackverarbeitung, Tischlerei reingeschnuppert und habe beim Verpacken sowie Verladen unterstützt. Mir hat es sehr gefallen, die Kollegen waren nett und witzig. Ich war sogar bei einer Firmensitzung dabei! Ich würde später auch gern Tischler lernen.

Vincent

 

Ich habe mein Praktikum im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden im Bereich Innere Medizin absolviert. Für den Beruf habe ich mich entschieden, weil meine Schwester als Krankenschwester arbeitet und von ihrer Arbeit erzählt, was mich immer schon interessiert hat. Beim Praktikum musste ich täglich Blutdruck, Puls, Temperatur und manchmal auch Gewicht und Sauerstoffsättigung der Patienten messen. Ich durfte auch mit zu Untersuchungen und in den OP kommen, die Patienten waschen, sie anziehen und ihnen auf die Toilette helfen.

Christina

 

Ich interessiere mich für den Verkauf, weswegen ich meine zwei Wochen Praktikum in Ottendorf-Okrilla bei dem Baufachhandel „Bauen und Leben“ absolviert habe. Ich fand es sehr gut, dass man einen Eindruck von dem Berufsleben bekommen hat.

Jonas

 

Ich war zwei Wochen als Praktikantin im Kosmetikstudio „Pretty Woman“ in Radeburg. Mir hat es sehr gefallen, denn ich konnte viel zuschauen und ich habe gleichzeitig viel Neues gelernt, z.B. wie man Augenbrauen färbt.

Lara

Spot & Sound mit neuer Technik

Nach der Umwandlung der Neigungskurse in Wahlbereiche arbeitete die Gruppe für Licht- und Tontechnik an unserer Schule erfolgreich weiter. In den letzten Jahren erfolgte die Umstellung der Lichtanlage in der Aula von den warmen Glühlampen zu leistungsfähigen LED-Strahlern. Gleichzeitig stellte die Umstellung der Steuerung von analog zu DMX eine große Herausforderung dar.

Wir haben es geschafft. Zu den Vorstellungen des Weihnachtsprogramms, des Theaterstückes und natürlich der Musicals der 9. Klassen konnte alles ins rechte Licht, gespickt mit Effekten, gestellt werden. In einem Lernprozess schafften es alle Kursteilnehmer, die Lichtstimmungen einzustellen und die Musik oder Toneffekte zur richtigen Zeit einzuspielen. Sehr viel Freude machte uns der Umgang mit dem neuen MovingHead.

Zum Ende des Schuljahres stellten wir das System auf eine neue Software um. Bei der Installation und Einstellung wurden wir von Jon Thomas unterstützt. Mittel dazu kamen aus der Förderung für ganztägiges Lernen unserer Schule.

Und gelernt haben wir! Nachdem unsere Anlage läuft, haben wir uns mal auf den Brettern, die die Welt bedeuten, umschauen dürfen. Bei zwei Führungen in der Staatsoperette Dresden konnten wir vom tiefsten Punkt unter Bühne bis zum höchsten Punkt des Bühnenraumes unter der fachkundigen Leitung von Beleuchter und Tontechniker alles erkunden, was mit Licht- und Tontechnik im professionellen Bereich möglich ist. Nur für uns wurden die Lampen mit allen möglichen Effekten vorgeführt und erklärt. Mutige konnten am Steuerpult auch selbst probieren, was digitale Steuerungen bewirken.

Während der Proben zu einem neuen Stück lag die Tontechnik im Focus. Wir erlebten, wie ein großes Orchester mit Band akustisch abgenommen, gemischt und das Ergebnis in höchster Qualität in den Zuschauerraum übertragen wird. Und wir haben gelernt, dass Stufenlinsen zu keiner Treppe gehören, Washer trocken bleiben und Akustikwürste nicht zum Essen da sind. Interessant waren auch physikalische Sachverhalte, die in der Schule zum Teil behandelt werden, bei der Bühnentechnik die gewünschten Effekte erzeugt haben und bei der täglichen Arbeit der Techniker beachtet werden müssen. Es ist keine Zauberei!

Für das neue Schuljahr haben wir schon eine Verbesserung der Lautsprecheranlage der Aula in Angriff genommen. Wir werden voneinander hören.

 

ff


Bücherkauf in Moritzburg

Am Mittwoch, den 17. April fuhr der Neigungskurs „Literaturtreff“ in die Moritzburger Buchhandlung, um wieder aktuelle Kinder- und Jugendliteratur für unsere Schulbibliothek einzukaufen.

Frau Gaitzsch begrüßte uns herzlich und stellte uns einige ihrer persönlichen Lieblingsbücher vor. Janine, Charlotte und Eowyn lasen sich daraufhin kurz in die Bücher ein, um festzustellen, ob unsere Schülerinnen und Schüler diese Neuerscheinungen interessant finden. Dementsprechend wurde der Bücherstapel auf der Ladentheke allmählich

größer. Neben absoluten Must-Haves wie die aktuelle Ausgabe von Lotta-Leben wählten wir auch tolle Fantasy-Romane aus wie beispielsweise das Buch „Das Herz der Zeit“ von Monika Peetz, in dem es um Zeitreisende geht. Wir suchten auch packende Krimis aus, einige Liebesbücher sowie spannende Abenteuerromane, damit für jeden Schüler, der in unsere Bibliothek kommt, etwas dabei ist. Wir kauften sogar „Das böseste Buch aller Zeiten“ ein. ?

Natürlich haben wir auch die große Wunschliste abgearbeitet, die lange Zeit in der Bibliothek aushing und auf der die Schülerinnen und Schüler ihre Buchwünsche vermerken konnten.

Somit blieben keine Wünsche offen und unsere Bibliothek ist wieder auf dem neuesten literarischen Stand.

 

~ Der Literarturtreff


Praktisch in der Handwerkskammer

Zwei interessante Wochen Handwerkskammer

In fünf Gruppen näherten sich die 8. Klassen vom 04. bis 15. März fünf verschiedenen Berufsbildern bei der Handwerksammer Dresden auf ganz praktische Weise. Wir waren zu zwölft in einer Gruppe, begleitet hatten uns die Lehrer Frau Süß, Frau Wittke, Frau Lagemann, Herr Krebs und Herr Schulz. Wir lernten in den zwei Wochen viel: Beim Friseur haben wir eine Maniküre gemacht und Locken gewickelt. Bei der Büroarbeit waren wir mit der Herstellung von Visitenkarten beschäftigt. Ein weiterer Beruf war Fotograf, wo wir einen coolen Kalender hergestellt haben. Im Bereich Textil haben wir einen Minion genäht. Der letzte Beruf war Zahntechnik. Da haben auf Plastikblättchen kleine Figuren aus Wachs gestaltet. Außerdem haben wir Zahnspangendraht gebogen und aus Knete einen Zahn geformt. Durch dieses tolle Projekt konnten wir Berufsfelder ausschließen und uns hat es bei der Berufsorientierung geholfen.

- Schülerinnen der Klasse 8b

 

 

SCHAU REIN! – Radeburger Unternehmen öffnen ihre Türen

SCHAU REIN! hieß es am 14. März 2019 bei 20 Unternehmen und Institutionen in Radeburg. In enger Zusammenarbeit mit der Radeburger Oberschule "Heinrich Zille", der Stadtverwaltung Radeburg, dem Jobcenter Meißen und der Wirtschaftsförderung Region Meißen GmbH wurde ein gemeinsamer SCHAU REIN!-Tag in Radeburg organisiert. Die Schülerinnen und Schüler konnten Berufsbilder in den Branchen Bau- und Ausbaugewerbe, Druckindustrie, Einzelhandel, Erziehung und Bildung, Finanzen und Versicherungen, Gesundheit und Pflege, Kfz-Gewerbe, Landschafts- und Gartenbau, Logistik und Transportwesen sowie der Verwaltung kennen lernen.

Bei dieser sachsenweiten Berufsorientierungsinitiative erhalten die Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 7 Einblicke in die Arbeitsabläufe, Informationen zum Praktikum, zur Ausbildung und zum Bewerbungsverfahren. Auch kleine praktische Erprobungen sind teilweise möglich. weiterlesen

Sankt Petersburg oder: Das Venedig des Nordens

…lernten wir vor den Herbstferien kennen.

Die Schüler der Russischgruppe Klasse 10 besuchten vier Tage lang die Stadt am Finnischen Meerbusen:.

Das Programm stellten wir vorher selbst im Russischunterricht zusammen: Eremitage, Schlossplatz, Newskij-Prospekt, Blutskirche, das berühmte Denkmal Peter I., Peter-Pauls- Festung, eine Stadtrundfahrt und eine Schiffsfahrt zum Peterhof zählten zu den markantesten Exkursionsorten unserer Reise.

Wir fühlten uns in der Stadt des Peter I. sehr wohl und unsere Russischkenntnisse wurden durch die Mischung mit der englischen Sprache perfektioniert. Ob beim Bummeln, beim Essen in Restaurants, beim Besuch historischer Stätten oder beim Shoppen – überall erfuhren wir, dass diese Fünfmillionenstadt nicht viel anders tickt als andere Großstädte in Europa.

St. Petersburg – die Stadt mit ihren vielen Brücken und Kanälen, ihren breiten Straßen, ihrem schönen Ufer der Newa, ihren großen und sauberen Parks hat in uns tiefe Eindrücke hinterlassen.

Der Besuch in der über 300jährigen russischen Stadt wird uns unvergesslich bleiben.

- Schüler der Russischgruppe Klasse 10

Typisch russisch: Matrjoschkas
Typisch russisch: Matrjoschkas
Gruppenfoto mit Isaakkathedrale St. Petersburg
Gruppenfoto mit Isaakkathedrale St. Petersburg
Gruppenfoto vor der Eremitage in St. Petersburg
Gruppenfoto vor der Eremitage in St. Petersburg
Gruppenfoto mit Peter I.
Gruppenfoto mit Peter I.

Ursendung von „Radio ZilleStrike“

Am Freitag, den 31.08.2018, war in der ersten Pause die Ursendung von Radio ZilleStrike auf dem Schulhof der Zilleschule zu hören – mit allem, was zu einer echten Radiosendung gehört: Jingle, Moderation, aktuelle Meldungen, Interviews und natürlich Musik.

Im neuen Schuljahr 2018~2019 gibt es das Angebot Schulradio im Wahlbereich für Schüler aller Klassenstufen. Das Team von Radio ZilleStrike trifft sich einmal die Woche, gesendet wird regelmäßig jeden Freitag in der ersten Pause und … alle sind eingeladen, Ideen, Anregungen und Vorschläge für Beiträge in die Redaktion einzubringen.


Vermessen, wie in alten Zeiten

Beim diesjährigen Projekt „Großenhainer Grundlinientag“ waren sechs Oberschulen aus unserer Umgebung vertreten. Von jeder Schule waren 6-8 Schüler aus den Klassenstufen 8/9 dabei. Wie sich unsere Zilleschüler dabei geschlagen haben und was sie darüber berichtet wollten, liest man hier.